Markus-Paul-Stiftung e.V.
***********************************************************
++ Wir sind fassungslos und voller Trauer ++
Ein 46-jähriger Kollege aus Herborn wurde im Dienst
am 24.12.15 getötet.
Wir haben ein Spendenkonto eingerichtet.
Weitere Infos unter "Aktuelles"
***********************************************************
Markus PAUL
Polizeiobermeister

Am 11.12.1998 von einem jugendlichen Straftäter, in Ausübung seinens Dienstes, getötet!
Sehr geehrte Damen und Herren,

als Mitglied im Kuratorium der "Markus-Paul-Stiftung" möchte ich mich selbst, sowie die Stiftung und deren Sinn und Zweck vorstellen. Mein Sohn Markus Paul wurde am 11.12.1998 .in Ausübung seines Berufes als Polizeibeamter, in Mannheim nach einem Einbruch in einen Supermarkt (Real-Markt) von einem jugendlichen Gewalttäter hinterlistig erstochen. Er hinterließ Ehefrau Peggy und seine 4 Monate alte Tochter Fabienne. Dieser Mord an meinem Sohn erzeugte eine Welle der Ohnmacht auf der einen und eine unbeschreibliche Solidarität von Bürgern und Kollegen aus ganz Deutschland auf der anderen Seite. Es gingen Spendengelder ein, die es ermöglichten zu der menschlichen Not, nicht noch eine finanzielle herbeizuführen. Meine Schwieger- sowie Enkeltochter sind durch diese Spendengelder finanziell abgesichert. Da ich selbst als Polizeibeamter gearbeitet habe, hatte ich nach dieser schrecklichen Tat eine Unterredung mit dem Landespolizeipräsidenten des Landes Baden-Württemberg, Herrn Hetger. Bei dieser Unterredung machte dieser den Vorschlag, evtl. eine "Markus-Paul-Stiftung" ins Leben zu rufen. Wir verblieben insoweit mit dem Grundgedanken, Opfern von jugendlichen Gewaltverbrechern zu helfen. Dieser Gedanke vertiefte sich in unserer Familie dermaßen, dass wir uns entschlossen haben, diese Stiftung zu gründen. Da jedem bekannt ist, dass unser demokratischer Rechtsstaat nicht in der Lage ist den Opfern zu helfen, sondern in erster Linie den Tätern (besonders jugendlichen Tätern) in jeglicher Art und Weise geholfen wird (Täter-Opfer-Gesellschaft), möchten wir ein bleibendes Zeichen setzen.

Hier möchten wir ansetzen und durch unsere Stiftung Opfern von jugendlichen Gewalttätern allgemein, sowie geschädigten Polizeibeamten jegliche Hilfe unbürokratisch und sofort zu Teil werden lassen. Nach der nun erfolgten schriftlichen Genehmigung des Regierungspräsidiums Karlsruhe konnten wir sofort nach Bedarfsfall handeln, bzw. helfen. Um auch nach Sachlage finanzielle Unterstützung gewährleisten zu können, sind wir natürlich auf fortlaufende Spenden sowie Benefizveranstaltungen angewiesen, um den Fortbestand der "Markus-Paul-Stiftung" gewährleisten zu können.

Die unserer Familie erwiesene Solidarität und Hilfe jeglicher Art wollen wir durch eigene Erfahrung durch die Stiftung, mit all unserer Kraft und Überzeugung, auch anderen Mitbürgern zuteil werden lassen!

Für jegliche Unterstützung der Markus-Paul-Stiftung bedanken wir uns recht herzlich.

Ihr
Volker Paul


Top